Was macht der Verein?







Der Förderverein der Kultur im Hahn e. V. wurde am 28.08.1996 aufgrund einer privaten Initiative von Elke und Hans-Harald Hahn gegründet. Der gemeinnützige Verein mietet die Fazilitäten des Gasthauses für die Veranstaltungen; ist jedoch seit seinen Anfängen eigenständig. Zu den Gründungsmitgliedern gehört u. a. der Bürgermeister von Ottenstein, Manfred Weiner. Schon die ersten Mitglieder brachten ihre unterschiedlichsten fachlichen Kompetenzen ein, was den Förderverein bis heute auszeichnet.

Im aktiven Team engagieren sich neben den Privatleuten Hahn insbesondere Catharina Zeropa-Stangenberg, Robert Stangenberg, Peter Wagner und Sieglinde von Witzleben im Verein. So fließen die unterschiedlichsten beruflichen Erfahrungen aus dem Tourismus, Gastgewerbe, der Werbung und BWL in die Vereinsarbeit mit ein.

Alle Mitglieder haben jedoch einen gemeinsamen Nenner: die Liebe zur Musik, Kunst und Kultur. Das ist die Motivation, um die Projekte des Fördervereins zu entwickeln und zu verwirklichen.

Der Förderverein hat inzwischen eine bedeutende Rolle für Ottenstein und die Region Weserbergland. Durch die vielen Events ist der Flecken überregional bekannt. Die Printmedien, Rundfunk und Fernsehen berichten regelmäßig über die Attraktionen, die der Förderverein organisiert. Der erste Fernsehauftritt wurde 1996 von RTL gesendet, darauf folgten Beiträge vom NDR, MDR, WDR, der Deutschen Welle und SAT 1. Über 300 Veranstaltungen mit nationalen und internationalen Künstlern wurden von mehr als 50.000 Gästen besucht. Die inzwischen sehr erfolgreiche Jazz-Night auf dem Ottensteiner Marktplatz zieht regelmäßig Besucher aus dem Umland von ca. 70 km an.

Mehr als 20.000 Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet und den Nachbarländern waren bisher bei dem 2-jährlichen Oldtimertreffen zu Gast.

Dank der intensiven und liebevollen Kontaktpflege zu den Künstlern, gelingt es dem Verein Weltklasse-Künstler zu gewinnen, die es gewohnt sind, in den Konzerthallen der großen Weltstädte aufzutreten. Doch sie alle lieben die kleine Bühne im Gasthaus Hahn, sowie den Marktplatz in Ottenstein. Hier kommt es noch zu einer wahren Interaktion zwischen dem Publikum und dem Künstler. Dies bietet oftmals den Anreiz, die Vorpremiere in Ottenstein zu feiern.

Zu den Highlights gehören Veranstaltungen mit den KlazzBrothers mit und ohne den Cuba-Percussion. Ein Ensemble, das mehrmals den Jazz Award und den Klassik-Echo gewonnen hat und 2005 für den Grammy nominiert war. Dieser Kontakt entstand übrigens 2001 durch Namensgleichheit mit Tim Hahn, damals Schlagzeuger der weltweit gefragtesten Queen-Revival-Band MerQury, heute einer der KlazzBrothers.

Die Großveranstaltung ORAMA – ein Konzert für die Religionen – gehörte zu den multikulturellen Höhepunkten, bei der unser Innenminister Uwe Schünemann die Schirmherrschaft übernommen hatte. In diesem Rahmen fanden eine Podiumsdiskussion verschiedener Religionen, ein Markt der Kulturen und Religionen und ein abschließendes Konzert in der der Liebfrauenkirche statt. Noch heute zeugt in der Kirche ein, während des Konzertes entstandenes Gemälde, von diesem Ereignis.

Eine weitere Sternstunde war mit dem Auftritt von Edson Cordeiro gegeben. Der brasilianische Superstar hat in Ottenstein mit seiner Counter-Tenor-Stimme u. a. die „Königin der Nacht“ von Mozart gesungen. David Gazarov, DER Jazz-Pianist unserer Zeit, der mit vielen Jazzgrößen zusammengespielt hat, ist ein Musiker der die Ottensteiner Bühne bereichert hat. Sogar die Legende am Schlagzeug: Martin Drew ist dank des Fördervereins im Gasthaus Hahn aufgetreten, sowie die vielen anderen Musiker, Literaten, Kabarettisten, Varité- und Commedystars:
Heinz-Rudolf Kunze, Purple Schulz, Volker Pispers, Dietrich Kittner, Isabel Varell, Nene Vasques, Willie Salomon, Peter Finger, Matthias Brodowy, Friedhelm Kändler, Alix Dudel, FoolsGarden, Wolfram Huschke, Hajo Hoffmann, Achim Kück, Marcus Jeroch, Naßler & Schneider, Jockel Tschiersch, Hiss, Paul Cowlan, Andy Steil, Herr Holm, Oliver Gross, Elaine Thomas, Marianne Iser & Thomas Duda, Jazz-Balaleika, Anonio Forcione & Neil Stacey, Steve Strauss, Jo van Nelson, Kay Ray, Babs & die Boogie Boys, Fabian Lau, Simone Fleck, Werner Lämmerhirt, Jörg Maurer, Helmut Eisel & Jem, Armin Fischer, Jens Hallmann, Jörg Schade, Ulrich Roski, Schall & Hauch…

…mit über 300 Auftritten ist diese Liste natürlich nicht vollständig und wird in Zukunft noch viel mehr aufweisen.

Manchmal ist die Bühne im Gasthaus Hahn zu klein und der Förderverein darf die Liebfrauen Kirche in Ottenstein benutzen, um die Konzerte zu präsentieren. So erlebten die Zuschauer dort u.a. Tim Hahn und Barbara Dennerlein (Orgel/Jazz) mit einer Musikveranstaltung der besonderen Art. Außerdem fand in der Kirche ein Konzert mit der amerikanischen Gesangsprofessorin Barbara Hill-Moore und den Spritual Voices statt, sowie ein Gitarrenkonzert mit Tomasz Gaworek.

Desweiteren begeisterte ein ukrainisches Folkloreensemble das Publikum. Selbst die stimmgewaltigen original Don Kosaken sangen in Ottenstein. Der Frauen- u. Mädchenchor Ad Libitum entwickelte auf Initiative und durch Kontakte des Fördervereins der Kultur im Hahn e. V. einen Musicalabend mit Mitgliedern der Staatsoper Hannover.

Dies alles ist nur möglich, weil der Förderverein mit örtlichen und überregionalen Institutionen, Vereinen und Organisationen kooperiert. So ist er z.B. seit einigen Jahren Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft sozio-kultureller Zentren.

Doch nicht nur die „Großen“ im Showgeschäft interessieren die Mitglieder des Vereins. Die Nachwuchsförderung stand schon beim deutschlandweiten Song-Kontest „Local Heroes“ (Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Bodenwerder) im Mittelpunkt.

Unser bisher größtes Projekt „Rhythm by Rooster“ fand im Jahr 2008 auf dem Marktplatz statt. Wir haben das Festival am Freitag mit einer Country-Night eröffnet und kleideten den Marktplatz in eine stimmungsvolle Countrylandschaft. Am Samstag rüsteten wir den Marktplatz für die JazzNight, mit internationalen Künstlern, um. Am Sonntag Vormittag rundeten wir das Wochenende mit der „Open Stage“, einer Talentsuche für Nachwuchskünstler, ab. Die Gewinner traten noch im selben Jahr beim Open Air von MerQury als Vorgruppe auf.

2009 konnten wir neben Daisy chain, Emmi & Herrn Willnowsky, Jockel Tschiersch, Midsommer, MerQury, ReCartney und unser alljährlich stattfindendes Comedy-Dinner präsentieren.

Im Jahr 2010 haben wir unser Programm wieder ein wenig gemischt und präsentierten auf dem Saal Alix Dudel, Christmas meets Cuba, Jens Meyer, MerQury, Vito und Falco, ReCartney und ein Kabarett-Dinner mit Schwester Lackmeier.

In das Jahr 2011 sind wir mit Matthias Brodowy, Jockel Tschiersch, Pigor & Eichhorn und, als Highlight, David Knopfler & Harry Bogdanov gestartet. Für den Rest des Jahres werden wir auch weiterhin ein abwechslungsreiches und hochwertiges Unterhaltungsprogramm auf die Beine stellen. 



Download:
PDF-IconPressemappe.pdf (ca. 786 KB)
Zur Ansicht der Dokumente empfehlen wir den kostenlosen Adobe Reader.
Adobe Reader hier downloaden